Keine Koffein Nebenwirkungen mehr

Keine Nervosität, kein zittern 

Keine Koffein Nebenwirkungen mehr

Dank besserem Abbau keine Koffein Nebenwirkungen mehr

Es erfreut sich zwar großer Beliebtheit, dennoch hat Koffein Nebenwirkungen. Der eine empfindet sie mehr, der andere weniger schlimm. Eine Rolle spielt dabei nicht nur die Aufnahme des Koffeins im Körper, sondern auch der Koffein-Abbau. Wie genau läuft die Wirkung im Körper eigentlich ab und wo sind die Vor-und Nachteile von Koffein?

Woher kommen Koffein Nebenwirkungen

Koffein ist eine natürliche Substanz, die in verschiedenen Pflanzenarten vorkommt. Vor allem in Kaffee- und Kakaobohnen sowie in Teeblättern. Zwischen dem Koffein dieser Pflanzen muss aber unterschieden werden. Zum einfacheren Verständnis wird folgend im Blogbeitrag unterschieden zwischen dem Koffein des Kaffees, das Koffein aus Kakao- und anderen Pflanzen wird als alternatives Koffein bezeichnet.

Beim Koffein aus der Kaffeepflanze dauert es ca. 30-40 Minuten, bis das Koffein im Blut angekommen ist und seine Wirkung erzielt. Die Koffein Nebenwirkungen kommen durch die enthaltene Kaffeesäure. Sie ist ein sekundärer Pflanzenstoff und eigentlich nicht schädlich, da sie aus Nährstoffen pflanzlicher Basis resultiert. Vor allem enthält sie viele Antioxidantien, die freie Radikale im Körper fangen, jedoch kann sie bei zu hohem Konsum den Magen reizen. Denn anders als bei alternativem Koffein wird das Koffein des Kaffees bereits im Magen freigesetzt.

Koffein schnell vom Körper aufgenommen und gelangt unmittelbar in den Blutkreislauf. Das passiert so schnell, dass der Körper nahezu einem Koffeinschock ausgesetzt ist. Die Folgen: Herzrasen, hoher Blutdruck und unnötiger Adrenalinausstoß.

Wie kommt es zum Adrenalinausstoß?

Das Koffein ahmt das körpereigene Hormon Adrenalin nach, das dazu dient, dem Körper in Stress- und Gefahrensituationen mehr Energie zu liefern. Das Koffein suggeriert den Nebennieren, dass der Körper sich in einer solchen Situation befindet. Um diese zu bewältigen, wird körpereigenes Adrenalin gebildet. Dadurch steigt das Stresslevel des Körpers künstlich an. Sinkt die Adrenalinkonzentration wieder, muss der Körper sich von dieser künstlichen Stresssituation erholen. Erschöpfung und Müdigkeit sind die Folge. Tritt dies ein, wird häufig zur nächsten Tasse Kaffee gegriffen. Hat der Körper keine Möglichkeit, den Adrenalinspiegel zu senken, können Herzinfarkt, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel die Folge sein.

Was kann Koffein alles?

Durch Koffein wird das Zentralnervensystem angeregt. Die sogenannten Adenosinrezeptoren im Körper werden dabei blockiert. Das Hormon Adenosin übermittelt im Körper die Müdigkeitssignale. Durch das Koffein wird diese Signalübertragung gestört und eine zeitlang unterbunden. So wird verhindert, dass man sich müde fühlt.

Generell verbessert Koffein die Konzentrationsfähigkeit und erhöht die Speicherfähigkeit des Gehirns. Zudem regt es das Herz-Kreislauf-System an. Bei einer höheren Dosierung des Koffeins schlägt das Herz schneller, wodurch der Blutdruck erhöht wird.

Wie gesund ist Koffein?

Ein normaler Erwachsener kann ohne Probleme 400 mg Koffein zu sich nehmen. Allerdings kann dies nicht unbedingt pauschal gesagt werden, da die Koffeinempfindlichkeit bei jedem Menschen anders ausfällt. Wie oben bereits erwähnt, enthält das Koffein aus Kaffee viele Antioxidantien. Die Nährstoffe im Koffein des Kaffees sind allerdings sehr gering. Alternatives Koffein hat hingegen viele gesundheitsfördernde Eigenschaften und kann sogar beim Abnehmen helfen.

Mehr im zweiten Teil

Die Koffein-Nebenwirkungen des Kaffees können mit alternativen Koffein umgangen werden, da diese einen anderen Koffein-Abbau haben. Wie dieser Abbau funktioniert und warum alternatives Koffein gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt, dazu gibt es im zweiten Teil mehr Informationen. Koffein-Abbau

In diesem Sinne, bis zum zweiten Teil….

LG und bleib munter!